Erkenntnis #4: Kardiotraining

Auch ein Kardiotraining habe ich meinen Trainingseinheiten wieder hinzugefügt. Vince DelMonte empfiehlt je nach Typ in den ersten Wochen des Trainings entweder gar kein Kardiotraining oder nur ein sehr gemäßigtes Kardiotraining zu machen. Nachdem ich zu der Fraktion gehöre, die zwar allgemein eher dünn ist, aber am Bauch doch ein bisschen Fett angesammelt hat, bin ich seinem Ratschlag gefolgt, das Kardiotraining von Anfang an mit zu integrieren. Wir haben in unserem Fitnessstudio ein Gerät namens Treadclimber, das mich absolut begeistert. Es sind im Prinzip zwei getrennte Laufbänder, für jedes Bein eines, die sich langsam bewegen, aber auch nach oben und unten gehen. Es ist ein Gefühl wie Bergsteigen, bringt den Puls ganz schön nach oben, die gefühlte Anstrenung ist aber deutlich geringer als bei einem herkömmlichen Laufband oder einem Crosstrainer, weil man eher geht als rennt. Ein 20-minütiges Intervalltraining eher niedriger Intensität auf diesem Gerät schließt nun meine Trainingseinheiten ab, um meine Fettverbrennung anzukurbeln.

3 comments
  1. Wieso startest du gleichzeitig das hier?

    : Ich habe mir das Programm “Nasch dich schlank” von Joel Marion gekauft und möchte hier erläutern wie er argumentiert, dass gerade strategisches Naschen die richtige Methode ist, um abzunehmen. . . .

    Ich selbst habe letzte Woche („Eintrag vom 10.09.2009“) damit angefangen – zu früh also um bereits Erfahrungen zu veröffentlichen.

    Und wer das Programm selbst ausprobieren möchte, findet in der rechten Spalte einen Link zur offiziellen Website des Programms, wo das Ebook auch bezogen werden kann. :

    ??

    Genau wie bei deinen delmonde Links ist es ein Link mit deinem Nachnamen in der Adresse (http:// … ?hop=aardon) => vermutlich, wirst du für eine Bestellung Geld bekommen was mich gerade an der anfänglich vermuteten Objektivität zweifeln lässt.

  2. Also zuerst mal: Ja, es stimmt, dass ich Geld bekommen, wenn jemand das Programm bestellt. Ich wüsste allerdings nicht, was daran ein Verbrechen sein soll. Wenn man sich viel Arbeit mit einer Sache macht und es die Möglichkeit gibt, eine kleine Provision zu bekommen, wenn jemand etwas bestellt, wäre man meiner Meinung nach blöd, wenn man das nicht mitnehmen würde.

    Ob meine Aussagen objektiv sind, soll jeder selbst beurteilen. Ich hätte hier natürlich auch schreiben können, das Programm von Vince DelMonte ist der absolute Oberhammer, ich mache es jetzt seit 5 Wochen und habe 10kg Muskeln aufgebaut und irgendwelche Bilder aus dem Netz reinstellen können als angeblichen Beweis. Das habe ich nicht gemacht, sondern klar dargelegt, welche Erkenntnisse ich daraus gezogen habe, dass ich viel Verständnis zum Thema Muskelaufbau aus dem Lesen des Programms gewonnen habe, das mich auch wirklich in meinem Training weiterbringt, aber auch dass ich persönlich das Programm aus diversen Gründen (fehlende Hanteln in meinem Studio, Bandscheibenvorfall) nicht 1:1 umsetzen werde.

    Zum Programm „Nasch dich schlank“: Darauf wurde ich aufmerksam über eine Werbeemail von Vince DelMonte. Ich dachte mir, das hört sich interessant an und wenn Vince DelMonte es bewirbt, kann es intensivem Krafttraining ja nicht ganz entgegen stehen. Also habe ich es mir ebenfalls durchgelesen. Nicht so ausführlich wie das Programm von Vince, was du auch an der Länge des Blogs dort sehen kannst. Das Konzept, durch gezielte Überernährung die Fettverbrennung anzukurbeln, finde ich aber prinzipiell sehr interessant. Und nachdem ich sowieso nie vorhatte, den Ernährungsplan von Vince DelMonte 1:1 umzusetzen, kann das Einbauen von strategischem Naschen und den damit verbundenen positiven Effekten auf den Leptinspiegel durchaus sinnvoll sein.

    Mein „Problem“ ist, dass ich momentan zwischen zwei entgegengesetzten Zielen hadere: Zum einen bin ich am ganzen Körper schlank, habe aber die letzten Jahre am Bauch doch ein bisschen Fett angesetzt, das mich einfach stört. Zum anderen würde ich gerne Muskeln aufbauen. Nun ist leider Fettabbau und intensiver Muskelaufbau nichts, was sich gegenseitig fördert. Um extreme Muskeln aufzubauen, sollte man viel, sehr viel essen und dabei auch in Kauf nehmen, erst mal ein bisschen mehr Fett anzusetzen (das man dann anschließend wieder abtrainieren kann, die berühmten Masse- und Definitionsphasen, die im Ebook von Vince ausführlich beschrieben sind). Will man dagegen vor allem Fett verbrennen, sollte man eher weniger essen, was aber dem Muskelaufbau nicht unbedingt förderlich ist.

    Ich versuche deshalb, momentan einen Mittelweg zu finden. Es ist ja nicht extrem viel Fett, das ich verbrennen muss und vielleicht schaffe ich es ja, wenn ich zwar viel aber nicht extrem viel esse, das Fett zu verbrennen und gleichzeitig Muskeln aufzubauen. Und wenn ich die Fettverbrennung durch strategisches Naschen ankurbeln kann, warum sollte ich das nicht nutzen?

    Und um die Verwirrung komplett zu machen: Ich habe mir nicht nur diese beiden durchgelesen, sondern auch noch das Programm „Flacher Bauch“ von Mike Geary, das auch extrem interessant ist, weil es noch einmal auf die Besonderheiten des Bauchfetss und der Bauchmuskeln eingeht und einige Tipps hat, wie man den Grundumsatz ankurbeln kann. Auch zu diesem werde ich noch einen kurzen Blog eröffnen.

    Ich persönlich versuche nun, die Erkenntnisse aus allen 3 Programmen für mich zu vereinigen, um meinen persönlichen Mittelweg zu finden und aus allen Programmen das Beste in meinen Alltag zu integrieren. Natürlich ist mir klar, dass das nicht jeder kann. Deswegen würde ich sagen:

    Das Programm „Effektiver Muskelaufbau“ von Vince DelMonte ist für alle, die in relativ kurzer Zeit extrem viele Muskeln aufbauen wollen. Um es umzusetzen, sollte man ein Fitnesstudio mit Hantebänken (oder eine entsprechende Ausstattung im eigenen Fitnesskeller) haben und bereit sein, seine Ernährung komplett auf massives Essen umzustellen. Oder man macht es so wie ich und zieht einfach allgemeine Erkenntnisse aus dem Programm, die man in seinen Alltag integrieren kann.

    Das Programm „Flacher Bauch“ von Mike Geary ist für alle, denen es am wichtigsten ist, Bauchfett abzubauen und schöne Bauchmuskeln zu zeigen. Es enthält keine so ausführlichen Ernährungspläne wie das Programm von Vince DelMonte, sondern eher allgemeine Tipps, welche Art von Lebensmitteln gut und welche schlecht sind, dazu ein Trainingsprogramm, das ebenfalls nicht so ausführlich ist wie das von Vince DelMonte, sondern eher allgemeine Übungen mit einer beispielhaften Zusammenstellung zeigt. Der Focus liegt übrigens auch hier auf Ganzkörperkrafttraining, nicht auf Ausdauertraining oder Bauchübungen.

    Und das Programm „Nasch dich schlank“ schließlich ist etwas für alle, die einfach ein Ernährungskonzept ohne Krafttraining suchen, mit dem sie abnehmen möchten. Es basiert auf strategischer Überernährung durch Naschen um den Leptinspiegel zu steigern und für den Rest der Mahlzeiten aus Kombinationen von Eiweissmahlzeiten, Mahlzeiten mit Kohlehydraten mit niedrigem glykämischem Index und Mahlzeiten mit Kohlehydraten mit hohem glykämischem Index im Wechsel. Diese werden strategisch so angeordnet, dass sie die Fettverbrennung maximieren. An Sport reichen hier zur Unterstütung 3x pro Woche 20 Minuten aus.

    So, habe ich nun noch mehr Verwirrung gestiftet oder etwas Klarheit geschaffen?

  3. Hallo admin,
    danke vielmals für Dein Kommentar, Du hast viel Klarheit geschaffen, also demnach wäre für mich „Nasch Dich schlank“ optimal, da ich eh vollzeitbeschäftigt bin und noch Familie habe. Komme auch maximal 3x die Woche zum Sporttreiben.
    Gruss Gabi

Add Comment

Required fields are marked *. Your email address will not be published.